03 August 2006

2. Pasewalker RTF & 1. Marathon








Hallo, nach langer Pause ist es endlich mal wieder so weit.
Es gibt hier auf dieser Seite einen Eintrag.... nein, das ist nicht das Besondere, auch wenn es bei genauerer Betrachtungsweise doch ein wenig den Charakter des Seltenen hat, vielmehr geht es um die RTF.
Ja, es ist wieder ein Jahr um und unsere 2. RTF steht an. Nach mäßigen Besucherzahlen im Vorjahr( siehe Bilder) hoffen wir dieses Jahr auf eine regereTeilnahme.
Dies haben wir forciert durch eine geschicktere Terminlegung, so daß es zu keiner Überschneidung mit Terminen im Umland von Berlin kommt.
Desweiteren sollte wohl unser erstmalig stattfindender Radmarathon ein Magnet sein, der stark genug ist um Freunde des Radsports jeglichen Art und deren mehr oder weniger metallische Maschinen anzuziehen.
Wer Zeit, Lust und Kondition hat, dem sei geraten, sich die am Samstag den 05.08. stattfindende Ausfahrt im geschlossenen Verband nicht entgehen zu lassen.
Wir konnten unsere, achso beschäftigten, Ordnungshüter überzeugen uns eine automatische Vorfahrt, in Form von Blaulicht bestückten Autos und Motorrädern, in unseren Radlerverband einzubauen.
Bei moderatem Tempo und hoffentlich bestem Wetter geht es ca. 115 km durch unseren herrlichen Landkreis. Da die Arbeitslosenquote eine der höchsten im Land ist und die Abwanderung der Jugend schneller als erwartet erfolgt, können wir also mit einem reichlich Zeit habenden, fachkundigen, älteren Publikum an der Strecke rechnen.
Am Sonntag den 06.08. werden sicherlich die meisten für solch schöne Impressionen am Rande der Strecke keine Zeit haben. Denn der Ausdruck "zügig gefahrene Radtourenfahrt" wird wieder einmal neu definiert werden.
Gefahren wird auf vier verschiedenen Kursen von 46, 80, 113 und 153 km Länge.
Lecker Essen und Trinken gibt es reichlich unterwegs. Für diejenigen, die trotz gut ausgeschilderter Strecke sich verfahren sollten gibt es selbstverständlich auch Essen und Trinken, jedoch müssen sie dieses in einer Restauration ihrer Wahl am Wegesrand selbst zahlen.
Ihr seht, es ist für alles gesorgt. Insbesondere für das leibliche Wohl.
Abgesehen von den Hardcore-Radlern, die es sich nicht nehmen lassen unseren Marathon in Angriff zu nehmen. Für die körperliche Unversehrtheit nach dem Rennen können wir wahrlich nicht garantieren. Der Kurs wird einem alles abverlangen. Einige der höchsten Anstiege im ganzen Bundesland warten auf die Teilnehmer. Wohl dem, der weiß wie es um die Topographie in Mecklenburg/Vorpommern bestellt ist.
Also dann Freunde, hoffen wir auf ein gepflegtes Ritzelfest. Tragt alle Helm, ich mußte es am eigenen Leibe spühren, das er Leben rettet.

Beschwört alle nocheinmal Petrus, auf das er uns mit Unannehmlichkeiten verschonen möge.

Ich hoffe wir sehen uns.

PS: Fotos und ein Bericht werden umgehend (im Rahmen des mir Möglichen) hier erscheinen.