09 August 2006

RTF Bericht






Vergangenes Wochenende war es dann wieder soweit. Man traf sich in Pasewalk um dem Hobby zu frönen, welches derzeit nicht nur bei uns, sondern auch weltweit das Testosteron durch die Adern schießen läßt. RADFAHREN. Nicht nur so mit dem Rad durch die Stadt gondeln, nein... schnell und rasant sollte es schon sein.
Akribisch hatten wir uns vorbereitet, Kilometerweise Strecken ausgeschildert, Kiloweise Essen herangekarrt und Hektoliterweise Getränke organisiert. Und dann das!
Aber der Reihe nach. Am Samstag richteten wir zum ersten mal eine Fahrt im geschlossenen Verband aus. Mit 27 Teilnehmern war das Interesse nicht wie erhofft, jedoch mußten wir dem schlechten Wetter Tribut zollen. Bei strömenden (Niesel-) Regen, welcher zu Glück erst auf der Mitte der Runde einsetzte, wurden dem Landkreis trotzig 84 Km abgerungen. Bei angenemem Tempo und hohem Spaßfaktor ließ es sich unser Team nicht nehmen den Gästen ein paar interessante Ecken unseres Kreises zu zeigen. Klitschnass, aber heilfroh, daß niemand eine zweite Runde absolvieren wollte, harrten wir der Dinge, die am Sonntag auf uns zukommen sollten.
Petrus hatte seinen Teil getan. Mehr oder weniger, denn es regnete nicht. Durchtrieben wie er nun mal ist, schickte er uns jedoch zum Nachmittag hin einen Wind, der es in sich hatte. Geschwindigkeiten von 60 Km/h waren kein Problem, solange man ihn von hinten hatte. Das interessante an einem Rundkurs ist jedoch, daß man gelegentlich auf ihm auch einmal die Richtung wechselt. So wurden aus 60 schnell 15-20 Km/h.
Nichts desto trotz nahmen etliche Wagemutige unsere RTF Strecke unter die Räder. Leider waren es bei weitem nicht so viele Sportfreunde wie erwünscht. Der Umstand, daß nur 35 Fahrer die RTF und 8 Fahrer den Marathon absolvierten, wird unserem Kassenwart die Tränen in die Augen treiben. Aber Schwamm drüber, kommen die erwarteten 120 Leute eben im nächsten Jahr. Zu Essen gibt es dann allerdings nur grüne Wurst und alten Käse, denn irgendwie müssen wir den Kram ja wieder los werden.
Nein nichts für ungut, wir sind trotzdem sehr froh, das es allen Anwesenden gefallen hat.
Unser Dank geht daher an alle Teilnehmer, die es sich nicht haben nehmen lassen, sogar aus Garmisch- Patenkirchen, sowie dem Saarland anzureisen. Auch seien die zahlreichen Greifswalder erwähnt, obwohl hier ja wohl eine gewisse Portion Lokalpatriotismus ein Erscheinen zur Pflicht macht.
Unter dem Strich ist es nicht vermessen von einer gelungenen Veranstaltung zu sprechen, die ohne die vielen Helfer, welche an dieser Stelle erwähnt sein mögen, nicht zu stande gekommen wäre. Insbesondere geht unser Dank an Manfred, der in Fachkreisen auch Mr. RTF genannt wird.
Allen Teilnehmern wünschen wir weiterhin eine erfolgreiche Saison und bitten euch von Kontrollpunkt ZWEI in alle Welt kund zu tun, auf das wir im kommenden Jahr wieder ein großes Feld erwarten dürfen. Denn ohne Teilnehmer nimmt die ganze Veranstaltung einen eliteren Charakter an und das will doch sicherlich keiner.

Bis zum nächsten mal.

Fotos findet ihr in unserem Fotoalbum unter dem "Foto" - Link auf der rechten Seite, oder HIER.

03 August 2006

2. Pasewalker RTF & 1. Marathon








Hallo, nach langer Pause ist es endlich mal wieder so weit.
Es gibt hier auf dieser Seite einen Eintrag.... nein, das ist nicht das Besondere, auch wenn es bei genauerer Betrachtungsweise doch ein wenig den Charakter des Seltenen hat, vielmehr geht es um die RTF.
Ja, es ist wieder ein Jahr um und unsere 2. RTF steht an. Nach mäßigen Besucherzahlen im Vorjahr( siehe Bilder) hoffen wir dieses Jahr auf eine regereTeilnahme.
Dies haben wir forciert durch eine geschicktere Terminlegung, so daß es zu keiner Überschneidung mit Terminen im Umland von Berlin kommt.
Desweiteren sollte wohl unser erstmalig stattfindender Radmarathon ein Magnet sein, der stark genug ist um Freunde des Radsports jeglichen Art und deren mehr oder weniger metallische Maschinen anzuziehen.
Wer Zeit, Lust und Kondition hat, dem sei geraten, sich die am Samstag den 05.08. stattfindende Ausfahrt im geschlossenen Verband nicht entgehen zu lassen.
Wir konnten unsere, achso beschäftigten, Ordnungshüter überzeugen uns eine automatische Vorfahrt, in Form von Blaulicht bestückten Autos und Motorrädern, in unseren Radlerverband einzubauen.
Bei moderatem Tempo und hoffentlich bestem Wetter geht es ca. 115 km durch unseren herrlichen Landkreis. Da die Arbeitslosenquote eine der höchsten im Land ist und die Abwanderung der Jugend schneller als erwartet erfolgt, können wir also mit einem reichlich Zeit habenden, fachkundigen, älteren Publikum an der Strecke rechnen.
Am Sonntag den 06.08. werden sicherlich die meisten für solch schöne Impressionen am Rande der Strecke keine Zeit haben. Denn der Ausdruck "zügig gefahrene Radtourenfahrt" wird wieder einmal neu definiert werden.
Gefahren wird auf vier verschiedenen Kursen von 46, 80, 113 und 153 km Länge.
Lecker Essen und Trinken gibt es reichlich unterwegs. Für diejenigen, die trotz gut ausgeschilderter Strecke sich verfahren sollten gibt es selbstverständlich auch Essen und Trinken, jedoch müssen sie dieses in einer Restauration ihrer Wahl am Wegesrand selbst zahlen.
Ihr seht, es ist für alles gesorgt. Insbesondere für das leibliche Wohl.
Abgesehen von den Hardcore-Radlern, die es sich nicht nehmen lassen unseren Marathon in Angriff zu nehmen. Für die körperliche Unversehrtheit nach dem Rennen können wir wahrlich nicht garantieren. Der Kurs wird einem alles abverlangen. Einige der höchsten Anstiege im ganzen Bundesland warten auf die Teilnehmer. Wohl dem, der weiß wie es um die Topographie in Mecklenburg/Vorpommern bestellt ist.
Also dann Freunde, hoffen wir auf ein gepflegtes Ritzelfest. Tragt alle Helm, ich mußte es am eigenen Leibe spühren, das er Leben rettet.

Beschwört alle nocheinmal Petrus, auf das er uns mit Unannehmlichkeiten verschonen möge.

Ich hoffe wir sehen uns.

PS: Fotos und ein Bericht werden umgehend (im Rahmen des mir Möglichen) hier erscheinen.